InstantLove: Monochrome Momentaufnahmen

Eigentlich hatte ich ja gehofft, im Herbst wieder etwas öfter zum bloggen zu kommen, aber ganz offensichtlich ist daraus bisher nicht wirklich viel geworden. Es gibt zwar schon wieder so einiges an neuem Bildmaterial, das zum größten Teil analog ist, weil ich meine DSLR zur Zeit so gut wie nie benutze oder die damit gemachten Bilder zu privat zum veröffentlichen sind, aber mein Kopf fühlt sich meistens einfach zu leer zum Schreiben an. In den letzten 2,5 Monaten musste ich mich viel um meine Eltern (plus Haus, Hund und Garten) kümmern und häufiger als sonst zwischen ihrem Haus und meiner Wohnung pendeln, dadurch ist mein gewohnter Tages- und Wochenrhythmus ziemlich durcheinander geraten. Und auch wenn es früher gerade in etwas schwierigen und turbulenteren Zeiten besonders wichtig für mich war, regelmäßige Beiträge für den Blog zu schreiben, um mich abzulenken oder aufzuheitern, will es mir zur Zeit einfach nicht gelingen, mich weiter daran zu halten.

Es ist gerade mal halb 9, der Abend ist also noch recht jung, ich sitze hier schon seit mehr als einer Stunde eingekuschelt auf dem Sofa meiner Eltern, schaue mir ein paar Lernvideos auf dem Laptop an und streichle den neben mir schlafenden Hund. Ein paar Bilder habe ich vorausschauend schon mal ins Archiv geladen und beschlossen, dass zu diesem kurzen Beitrag vielleicht ein paar monochrome Aufnahmen ganz gut passen würden. Nachdem ich im Frühling und Sommer schon so viel Freude mit den farbigen Polaroidbilder hatte, wollte ich Herbst und Winter ganz gerne in schwarz/weiß erkunden und habe mir dementsprechend Ende September ein paar frische Packungen Film besorgt. Die allerersten Aufnahmen damit entstanden am ersten Oktoberwochenende während eines Ausflugs mit meinen ehemaligen Kommilitonen, der uns nach Warnemünde führte.

   

Es war etwas regnerisch und größtenteils bewölkt, mit einem Farbfilm wäre da echt nicht viel zu holen gewesen, monochrom sieht das Ganze aber gleich etwas anders aus. Mittlerweile habe ich noch 3 weitere Packungen dieses Films vollgeknipst, zwei weitere warten im Kühlschrank noch auf ihren Einsatz, darunter auch einer mit der neuen, unter dem Polaroid Originals Brand herausgebrachten Emulsion, auf die ich schon ziemlich gespannt bin. Ich hoffe, der Winter kommt nicht allzu schnell, denn Polaroidfilme mögen die Kälte leider nicht so gerne. Aber zum Glück gibt es ja genügend andere Materialien, mit denen man sich beschäftigen kann und ich freue mich auch schon darauf, endlich mal wieder ein paar Kleinbildfilme mit Kaffee oder Rotwein zu entwickeln. Irgendwann, wenn alles wieder ein bisschen normaler ist als jetzt.

Teile diesen Beitrag:

2 Replies to “InstantLove: Monochrome Momentaufnahmen”

  1. für mehr normalität drück ich dir beide daumen! in der serie mag ich besonders den leuchtturm und das erste hafenbild <3

    1. Dankeschön 🙂 Es wird wohl noch ne Weile dauern, bis alles wieder halbwegs normal läuft, zumal ich ja nun auch wieder auf Jobsuche bin. Ich hoffe, das Arbeitsamt macht mir jetzt nicht auch noch Stress :/

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...