Jedes Jahr im Winter nehme ich mir vor, unbedingt mal wieder ein paar Schwarzweißfilme vollzuknipsen, weil es einfach gut zur Stimmung dieser Jahreszeit paßt und es draußen in Natur ohnehin kaum etwas Farbiges zu entdecken gibt. Meistens schiebe ich es dann aber trotzdem noch wochen- oder gar monatelang vor mir her und denke einfach nie daran, die Kamera auch wirklich mal einzustecken. Tatsächlich hat es dieses Mal auch wieder bis zum Februar gedauert, dafür habe ich aber gleich 4 Filme innerhalb von etwas mehr als einer Woche verbraucht. Nach den guten Erfahrungen im letzten Jahr, hatte ich mich auch wieder riesig auf das Entwickeln gefreut, was mir vielleicht sogar etwas mehr Spaß gemacht hat als das Fotografieren selbst.

Leider habe ich mich von dem an den meisten Tagen doch sehr sonnigen Wetter etwas aus dem Konzept bringen lassen und die meisten Aufnahmen etwas zu stark belichtet. Die ersten zwei Filme waren außerdem etwas zu lange im Caffenol-Entwickler-Bad, so daß die viele der fast 150 Aufnahmen doch ein wenig sehr hell und kontrastarm ausgefallen sind, was recht untypisch für mich ist und eigentlich auch nicht ganz meinen Geschmack trifft. Gänzlich unglücklich bin ich trotzdem nicht mit den Ergebnissen, es dauert nur etwas länger, um die guten von den schlechten Bildern zu trennen. Da ich für Instagram neulich schon ein paar 3er Serien zusammengesucht und diese zum Teil auch bereits veröffentlicht habe, möchte ich auch nicht länger außen vor lassen und euch die ersten Ergebnisse zeugen. Ich beginne einer kleinen Serie, die ich ganz am Anfang beim Gassi gehen mit Felix am Rande des Neubaugebietes in der Nähe meines Elternhauses gemacht habe.

Weiter geht es, wie schon so oft, mit Bildern vom Radweg der durch die Wiesen zur Warnow runter führt und sich dann am Ufer entlang schlängelt. Mit dem Fahrrad ist das für mich immer der schnellste und schönste Weg in die Natur und auch wenn sich dort eigentlich nie viel verändert, finde ich es nie langweilig und entdecke immer wieder neue Details. Den Anfang macht ein durch Zufall bzw. einen Fehler der Kamera entstandenes Panorama, das eine wirklich schöne Überraschung für mich war.

Für die Interessierten noch kurz ein paar technische Details: Nikon FM2N mit Nikkor 50mm f/1.8, Lomography Earl Grey 100 Film entwickelt bei ca. 20°C im Jobo-Tank mit Caffenol-C, fixiert mit Adofix P. Für die Herstellung des Entwicklers habe ich auch dieses Mal wieder 6 EL Kaffee, 3 EL Waschsoda und 1/4 TL Vitamin C in 350 ml Wasser aufgelöst. Die Entwicklungsdauer lag bei etwa 15 Minuten, fixiert wurde ca. 5 Minuten. Die Aufnahmen sind wie gesagt teilweise überbelichtet und etwas zu lange entwickelt, so dass sie recht hell ausfallen, vielleicht liegt es aber auch ein bißchen daran, dass ich dieses Mal nicht den gewohnten AGFA APX 100 Film verwendet habe oder es ist ein bißchen was von allem.

6 Replies to “Analoge Winterlandschaften in schwarz-weiß

    • Das freut mich aber 🙂 Wenn man die zwischen den Bäumen versteckten Plattenbauten mal außer Acht lässt, könnte das mit den 20er Jahren vielleicht sogar hinkommen.

  1. Na… sind doch gut geworden! Bei der s/w Fotografie gibts eben ein wenig mehr Variablen wenn man selber entwickelt 😉 . Ich muß zugeben ich greife meistens aus Bequemlichkeit auf den HP5+ von Ilford zurück, da brauch ich weder beim Knipsen noch beim Entwickeln viel nachdenken 😉 . Muß mich wiedermal dazu zwingen eine der exotischen Rollen von ganz weit unten aus der Kühlschranklade zu nehmen.
    LG Peter

    • Danke Peter! Als Chemiker sollte ich eigentlich kein Problem mit den Variablen haben, aber ich bin bequem und mag es gerne unkompliziert, also mache ich einfach, wie ich denke und freue mich, wenn es funktioniert 🙂 Die Lomographyfilme habe ich auch nur da, weil ich doch letztes Jahr bei einem Wettbewerb einen Gutschein gewonnen habe und den für nix anderes einlösen konnte. Ich habe auch noch ein paar Rollfilme von Ilford, für die Hassi, und sogar noch ein Paket Ilford-Entwickler, aber wer weiß, wann die mal zum Einsatz kommen. Und ich müßte eigentlich auch bald noch mal los, der Fixierer reicht bestimmt noch für 6 Filme und ist irgendwann auch wieder abgelaufen 😉

      Liebe Grüße zurück,
      Viola

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...