Mehr als 2 Monate sind nun seit meinem letzten Beitrag vergangen und es gab in dieser Zeit so einige Momente, die mich daran zweifeln ließen, ob ich hier in Zukunft überhaupt noch irgendetwas Neues schreiben würde. Und auch der Gedanke daran, den Blog in absehbarer Zeit komplett zu löschen, hat mich in den letzten Wochen ziemlich häufig beschäftigt. Durch ein Gespräch mit einem guten Freund ist er nun aber wieder ein klein wenig in den Hintergrund gerückt und da sich in den nächsten Wochen eventuell wieder ein bisschen was in meinem Leben verändert wird, habe ich aktuell auch ein wenig Hoffnung, dass ich bald wieder genügend Worte finde und auch öfter mit der Kamera auf Entdeckungsreise, um den Blog wieder etwas häufiger/regelmäßiger mit neuen Inhalten zu füllen.

Bis es soweit ist, kann ich noch auf einige unveröffentlichte Bilder aus dem Archiv zurückgreifen. Da wir hier im Norden mittlerweile schon seit einigen Wochen durchweg sommerliches, sonniges Wetter haben, sind die vielen Aufnahmen aus dem Winter allerdings etwas fehl am Platz, aber ich habe noch ein paar Bilder gefunden, die vor fast genau einem Jahr am Baggersee entstanden sind, als ich dort zum ersten Mal auf einem Stand-Up Paddle Board stand. Da ich mir an diesem Tag noch ein einziges Board mit einem Freund teilte, hatte ich zwischendurch noch etwas Zeit zum fotografieren und bin ein bisschen auf der frisch gemähten Wiese herumgelaufen.

Zum Schluss noch schnell die technischen Details für alle Interessierten: Die Aufnahmen wurden mit einer Nikon FM2N und dem Nikkor 50 mm f/1.8 Objektiv gemacht. Der verwendete Film war ursprünglich ein letztes Jahr in Bulgarien gekaufter Kodak Colour 200, den ich umgedreht in eine leere Filmdose gewickelt und so in einen Redscale-Film umgewandelt habe. Ich habe auch dieses Mal wieder mit ISO 25 Einstellung fotografiert, dafür aber meistens nicht noch zusätzlich überbelichtet. Die Entwicklung erfolgte wie gewohnt mit dem Tetenal C41 Negativ-Kit Rapid im Jobo-Tank bei ca. 38°C.

Obwohl wir in den letzten Wochen eigentlich perfektes Wetter für Redscale-Aufnahmen hatten und ich im letzten Jahr sogar noch frischen Film von Lomography gekauft habe, war ich nicht ein einziges Mal mit der Kamera unterwegs, weil ich einfach nie dran gedacht habe. Aber ich hoffe, der Sommer wird genau so schön wie der späte Frühling, damit ich noch eine zweite Chance bekomme, auch ein paar Momente dieses Jahres in Rottönen festzuhalten.

4 Replies to “Ein warmer Sommer am See

    • Das freut mich natürlich auch zu hören 🙂 Der Blog ‚wohnt‘ ja zusammen mit meiner Website und der zusätzliche Jetpack-Plan ist noch bis Ende des Jahres bezahlt, insofern verursacht er ja auch keine Kosten. Manchmal denke ich, ich bin durch mit dem Bloggen, aber wer weiss, ob das auch stimmt 😃

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .